Sie befinden sich hier: Startseite Lexikon

Matratzenlexikon

Der Schlaf erfüllt eine Reihe von lebenswichtigen Funktionen: die Wirbelsäule wird regeneriert, die Wiederherstellung des Zellgewebes wird begünstigt und wichtige Stoffwechselprozesse laufen ab.

Gesunder Schlaf ist die Grundvoraussetzung für die tägliche Regeneration von Geist und Körper. Nach einem guten Schlaf fühlen wir uns munter, erholt und tatkräftig. Schlechter Schlaf hingegen kann sich nachhaltig und negativ auf Gesundheit und Lebensqualität des Menschen auswirken. Eine wenig beachtete Ursache für schlechten Schlaf ist die unphysiologische Lage im Bett. Ca. 1/3 unseres Lebens verbringen wir im Bett. Da können die Ansprüche an Qualität und Schlafkomfort gar nicht hoch genug sein.

Äußere Einwirkungen können die Schlafqualität positiv oder negativ beeinflussen:

  • Äußere Einwirkungen wie Licht und Lärm stören die Einschlaf- und Tiefschlafphase.
  • Zu viel Alkohol und zu üppiges Essen vor dem Schlafen belasten den Körper.
  • Voraussetzung für einen guten Schlaf ist eine ausreichende Belüftung.
  • Die Zimmertemperatur sollte zwischen 14 und 18 °C. liegen.
  • Bei Einschlafschwierigkeiten, - oft ist es einfach das „Nicht-Abschalten-können“ - , das Mitnehmen von Problemen ins Bett, das die wohlverdiente Ruhe raubt. Versuchen Sie, das Abschalten neu zu lernen. Oft helfen u. a. ein Abendspaziergang oder ein gutes Buch.
  • Eine Betthöhe von über 40 cm ist ideal, da man dadurch oberhalb der sogenannten „Staubzone“ liegt.
  • Bei der heutigen Dichte bestehender technischer Sendeanlagen wie Radio, Fernseher, Telefon, Radar, Satelliten etc. treten meßbare Zusatzbeeinflussungen auf. So sollten elektrische Felder (Fernseher, Radiowecker, Stromleitungen und ähnliches) im Schlafzimmer während der Schlafenszeit gemieden werden. Dies kann kostengünstig durch Netzfreischalter gelöst werden.

Anforderung an eine Matratze und Lattenrost

Matratze und Lattenrost bilden gemeinsam die Schlafunterlage. Damit sie sich in ihrer Wirkung ergänzen, sollten beide Elemente aufeinander abgestimmt sein. Die Unterfederung ist für die allgemeine Körperlage und die Luftzirkulation um das Bett zuständig, während der Matratze die Feinabstimmung zukommt. Der Lattenrost trägt den Körper, die Matratze stützt und entlastet ihn und sorgt für ein angenehmes Schlafklima.

Wählen Sie einen Begriff:

 

Federkern, Taschenfederkern, Latex, Kaltschaum, Viskoseschaum? Antworten zu Fragen rund um unsere Produkte finden Sie in unserem Matratzen-Lexikon.

Hier erklären wir für Sie die wichtigsten Begriffe rund um die von uns verwendeten Materialien und geben wichtige Tipps rund um Pflege, Liegekomfort und Reinigung.

Das Matratzenlexikon - Ihre unentbehrliche Informationsquelle rund um unsere Matratzenwelten - natürlich auch nach dem Kauf, denn bei uns wird Service groß geschrieben!

Zurück